Immer volle Power

Der Entwickler „we love apps“ setzt auf Workplace as a Service

Mit Workplace as a Service (WaaS) mieten Unternehmen eine individuelle Ausstattung für jeden Arbeitsplatz, anstatt sie zu kaufen. „Trotz relativ geringem Einsatz haben wir sämtliche Arbeitsplätze mit topmoderner Hardware ausgestattet. Wir haben die große Investition vermieden und gleichzeitig Planungssicherheit erhalten – und unsere Mitarbeiter sind begeistert von ihren neuen Geräten“, fasst Martin Reichl, der Geschäftsführer von we love apps, seine Entscheidung für WaaS zusammen.

Über we love apps

Die WLA Software GmbH (we love apps) versteht sich als Softwareentwickler für plattformübergreifende App-Projekte, der sich höchsten Ansprüchen verschrieben hat. Das Unternehmen bietet Konzepte und UX-Designs, Softwarelösungen, Qualitätssicherung sowie Betrieb und Wartung aus einer Hand. Sowohl im ÖPNV als auch für kommunale Unternehmen und die Energiewirtschaft erschafft WLA innovative Kundenlösungen. Der Fokus liegt dabei auf einer exzellenten Benutzbarkeit der entwickelten Apps, die immer individuell für die Use Cases des Kunden entwickelt werden. Das Unternehmen wurde 2010 gegründet und ist seit April 2019 Bestandteil der IBYKUS-Gruppe.

Die WLA Software GmbH, wie we love apps offiziell heißt, sitzt mitten in Erfurt. Um die Ecke ist der Landtag von Thüringen und das gemütliche Café Süden. Es ist ein Standort für die tägliche Arbeit, wie ihn sich jeder Mitarbeiter wünscht.

Bei WLA sind es rund 20 Experten, die schnelle und einfach verständliche Apps für den öffentlichen Nahverkehr, kommunale Unternehmen und die Energiebranche entwickeln. Seit neun Jahren erhalten die Kunden Konzepte und UX-Designs, Softwarelösungen, Qualitätssicherung sowie Betrieb und Wartung aus einer Hand. „Um für die Anwender nützliche Apps zu entwickeln, brauchen unsere Mitarbeiter einen Arbeitsplatz, der das ermöglicht“, sagt Martin Reichl.

Fachkräftemangel? WaaS puffert ihn ab

Gerade in der Entwicklungsbranche ist der Kampf um gute Fachkräfte groß, weiß auch Martin Reichl zu berichten. Oft hat ein Bewerber mehrere Angebote vorliegen und entscheidet sich erst ein paar Tage vor dem Start für ein Unternehmen. Bei WLA steht der Arbeitsplatz dann zum ersten Arbeitstag komplett bereit: Schreibtisch, Stuhl und dank WaaS eine nagelneue technische Ausstattung. Das stärkt die Bindung zum Unternehmen vom ersten Tag an. Der neue Angestellte kann sofort mit einem modernen, leistungsfähigen Rechner arbeiten. Das vermittelt mehr Wertschätzung als Blumen und warme Worte.

Über WaaS mietet ein Unternehmen den Arbeitsplatz bei einem Händler in seiner Nähe. Der Anbieter hinter WaaS ist ALSO Deutschland, ein B2B-Marketplace, der Hardware, Software, Versicherungen und Services seiner Anbieter paketiert und kundenfreundlich zur Vermietung anbietet. „Wir konnten jeden Arbeitsplatz individuell konfigurieren und damit jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter das Gerät zur Verfügung stellen, das für den jeweiligen Job optimal ausgestattet ist. Außerdem hatten wir einen sehr geringen Aufwand mit der Administration“, berichtet Martin Reichl.

„Wir konnten jeden Arbeitsplatz individuell konfigurieren und
hatten einen sehr geringen Aufwand mit der Administration”

Martin Reichl

Hohe Leistung dank Apple

In der Entwicklungs- und Designbranche sind Geräte von Apple das Maß der Dinge: Auf einem Mac lassen sich, neben dem Apple eigenen Betriebssystem macOS, auch andere Betriebssysteme wie beispielsweise Windows oder Linux virtualisieren und damit parallel betreiben. Dabei bieten alle Apple Betriebssysteme eine wesentlich höhere Sicherheit vor der Cyberkriminalität, die sich laut BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) immer stärker verbreitet. Bei WLA setzt man natürlich auch Virenscanner und eine Firewall ein. Mit den zusätzlichen Apple Technologien wie beispielsweise dem T2 Chip, File Vault 2, Gatekeeper oder XProtect geben Apple Produkte den Verantwortlichen und jedem Mitarbeiter ein noch sichereres Gefühl.

Dazu bietet Apple eine Reihe handfester Vorteile für Entwickler: Die SSD-Speicher sind überdurchschnittlich schnell und bewegen die oft großen Datenmengen, ohne die Nerven der Anwender übermäßig zu strapazieren. Die Displays, die Apple in den verwendeten MacBook Pro Modellen verbaut, sind durch die Retina-Technologie nicht nur sehr scharf, sie stellen außerdem den großen P3-Farbraum dar und sind dadurch außergewöhnlich farbtreu. Durch die True-Tone-Technologie passt sich der Weißabgleich automatisch an die Farbtemperatur des Umgebungslichts an.

Weitere Pluspunkte sind die lange Akkulaufzeit, damit Mitarbeiter auch kabellos über den Arbeitstag kommen, wenn sie beispielsweise unterwegs mobil arbeiten. Die geringe Geräuschentwicklung schont nicht nur die Nerven, sondern ermöglicht eine völlige Fokussierung auf das aktuelle Projekt. Das Betriebssystem macOS bietet zusätzlich Technologien wie z. B. AirDrop, Handoff, die allgemeine Zwischenablage oder die Kamera-Übergabe – kleine Helfer, ohne die man heute nicht mehr arbeiten möchte. Bei WLA kommt vor allem AirPlay täglich zum Einsatz, wenn Mitarbeiter in Besprechungen ihre neuen Entwicklungen drahtlos allen Teilnehmern präsentieren. Neue Funktionen wie SideCar, das das iPad zum zweiten Display für den Mac aufleben lässt, oder Mac Catalyst, mit dem iPad Apps von Entwicklern mit wenigen Handgriffen in kürzester Zeit auf den Mac portiert werden können, sind praxisorientiert und ausschließlich auf Geräten mit Apples Betriebssystemen zu finden.

„Gerade bei der Entwicklung der Frontends ist das sehr wichtig,
denn unsere Kunden wollen, dass ihre Unternehmensfarben
akkurat dargestellt werden”

Martin Reichl

Big Bang: Entscheidung für WaaS als Glücksfall

Bei WLA sollten über WaaS alle Mitarbeiter auf einen Schlag neue Geräte erhalten. Die IT-Landschaft sollte homogenisiert werden, und kein Mitarbeiter sollte sich benachteiligt fühlen, weil er mit einem Auslaufmodell arbeiten muss. „Wir wollten unsere Wertschätzung mit den neuen Geräten zum Ausdruck bringen und jedem eine technische Performance bieten, die nicht so schnell an ihre Grenzen kommt“, begründet Martin Reichl die Entscheidung für WaaS.

Geräte wie das MacBook Pro wurden individuell mit den passenden Applikationen von Microsoft, Adobe und Co. ausgestattet. Sie machen Homeoffice und mobiles Arbeiten möglich.

Die hohe Wertschätzung erreichte WLA ohne große Investition. Martin Reichl wusste genau, was ein Mitarbeiter und seine Ausrüstung kosten, und hat nun Planungssicherheit: Die Software erhält automatisch Updates, und die Hardware wird dank WaaS regelmäßig erneuert. Bei der Zusammenstellung der Geräte leistete der WaaS-Partner ALSO mit seinen Kenntnissen gute Arbeit. „Es läuft alles perfekt, mehr gibt’s dazu nicht zu sagen“, äußert sich der Geschäftsführer von WLA zufrieden.

Mit WaaS werden aus Investitionen Betriebskosten, die monatlich steuerlich abgesetzt werden können statt über einen Abschreibungszeitraum hinweg mit der jährlichen Steuererklärung. Beim Kauf steht die Hardware auch nach Jahren noch als Betriebsvermögen in den Büchern und man bekommt es nur mit Aufwand wieder los. Bei WaaS hat man keine Probleme mit Altrechnern: Nach zwei oder drei Jahren bekommt der Kunde neue Geräte und gibt die alten einfach zurück. Bei Bedarf werden Daten auf den Geräten zertifiziert gelöscht, auch hier ist das Mietmodell flexibel.

„Es war ein wenig wie Weihnachten: Im Foyer stand ein Riesenpaket, das die Mitarbeiter auspackten. Jeder probierte die neuen Geräte aus und freute sich über die deutlich bessere Leistung.
Die Zufriedenheit war groß.”

Martin Reichl

Fazit: WaaS wird sich durchsetzen

Mit den deutlichen Vorteilen ist das flexible Leasing-Modell von Workplace as a Service (WaaS) zukunftsfähig: Der Top-Arbeitsplatz und wenig Administration wirken überzeugend und schaffen Effizienz bei den Anwenderunternehmen. „Wir konnten mit WaaS ein relativ komplexes Thema einfach abbilden und sehen darin nur Vorteile für uns“, stellt Martin Reichl zufrieden fest.

Weitere Informationen: weloveapps.de und www.mein-digitaler-arbeitsplatz.de