Diese 5 Tools dürfen in keinem Friseursalon fehlen

Privat nutzen wir Online-Tools ganz selbstverständlich: Wir lassen uns via Google Maps zum Ziel navigieren, planen unsere neue Küche online, streamen unsere Lieblingsmusik und bleiben über Facebook mit alten Freunden in Kontakt. Im Durchschnitt verbringen wir Deutschen 3 Stunden und 26 Minuten pro Tag im Internet. Das hat eine Studie von ARD und ZDF ergeben. Die 14- bis 29-Jährigen widmen sich täglich sogar satte 5 Stunden und 53 Minuten dem World Wide Web.

Geht es allerdings um das eigene Business, denken viele Salonbesitzer weiterhin „offline-fokussiert“. Es werden fleißig Flyer verteilt, die Termine in ein vollgekritzeltes Terminbuch eingetragen und teure Anzeigen im Lokalblatt geschalten. Dabei bringen Online-Tools so viele Vorteile mit sich. In erster Linie sind sie: Zeitsparend. Messbar. Flexibel. Sie helfen dabei, sich wieder voll und ganz auf den Kunden zu konzentrieren und sich nicht durch das klingelnde Telefon oder unnötigen Papierkram stören zu lassen. Zudem sind Erfolge nicht mehr Sache des Bauchgefühls, sondern lassen sich mit wenigen Klicks messen und belegen. Was man auch nicht vergessen sollte: Online-Tools sind flexibel von jedem Ort zu jeder Zeit einsetzbar. Wir haben für Sie fünf hilfreiche Tools für Ihren Friseursalon gesammelt:

Nr. 1: Online-Terminbuchung und -Kalender

Wussten Sie schon, dass 73 Prozent der Deutschen ihre Termine online vereinbaren möchten? Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag von „Das Telefonbuch“. Doch viele Friseure bieten ihren Kunden diesen Service nicht. Die Folgen: Unglückliche Kunden, verlorene (Neu)kunden, ein ständig klingelndes Telefon und zeitraubende Terminfindungen. Wer will das schon?! Eine Online-Terminbuchung ermöglicht es Ihren Kunden, Ihre Wunschtermine 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und von jedem Ort dieser Welt zu buchen.

Im Alltags-Chaos fällt einem oft erst abends im Bett ein, dass man ja noch einen Friseurtermin vereinbaren wollte. Wer in solchen Situationen nicht online buchbar ist, verliert (Neu)kunden an die Konkurrenz mit Online-Terminbuchung. Und dann wäre da noch die Sache mit dem dicken schweren vollgekritzelten Terminbuch. Ein Online-Kalender hingegen bietet eine optimale Übersicht, in der auch die online gebuchten Termine direkt landen. Einträge lassen sich mit wenigen Klicks verschieben und löschen – ohne Durchstreichen! Außerdem haben Sie von überall Zugriff auf Ihren Kalender und können beispielsweise von unterwegs nachschauen, wann morgen der erste Kunde in den Salon kommt. Ein weiterer Pluspunkt: Das Terminbuch lässt sich endlich nicht mehr verlegen!

Nr. 2: Google-Tools

Auch der Suchmaschinenriese Google bietet zwei hilfreiche Tools, die Friseure bei ihrer Arbeit unterstützen: Google My Business und Google Ads. Mit Google My Business sorgen Sie dafür, dass Sie von Ihren Kunden besser gefunden werden, denn Ihr Salon wird unter anderem bei Google Maps angezeigt. Außerdem können Sie Kontaktdaten, Öffnungszeiten und Bilder ergänzen. Wichtig ist, dass Sie regelmäßig Ihre Bewertungen checken und professionell beantworten – auch negative Kommentare! Dann wären da noch die Google Ads. Das sind übrigens die ersten Suchergebnisse, die ganz oben erscheinen und mit „Anzeige“ gekennzeichnet sind. Sie legen Ihre Suchbegriffe, Zielgruppe und Ihr Budget fest. Gerade bei Friseuren kann es Sinn machen, die Anzeigen lokal zu begrenzen – also beispielsweise auf Ihre Gemeinde, Ihre Stadt oder sogar nur Ihren Stadtteil. So sprechen Sie ausschließlich Personen an, die aufgrund Ihres Wohn- oder Aufenthaltsortes auch als Kunden in Frage kommen.

Workplace as a Service – flexibel, individuell, skalierbar

Die Art und Weise, wie wir heute arbeiten, wandelt sich durch die Digitalisierung grundlegend. Dieses E-Book informiert über die Herausforderungen, die für Unternehmen heute mit der Ausstattung ...

E-Book Herunterladen
ebook

Nr. 3: Social Media

Facebook, Instagram, Pinterest und Co. – viele Kunden informieren sich heute zuerst auf diversen Social Media Kanälen über Sie. Schlecht, wenn Sie dort nicht anzutreffen sind. Dabei bietet Social Media die besten Möglichkeiten, um mit Ihren Kunden zu interagieren, sie mit hinter die Kulissen zu nehmen, Neukunden auf sich aufmerksam zu machen oder auf Aktionen hinzuweisen. Wichtig ist, dass Sie Wert auf Qualität und Quantität legen. Ein Post alle drei Monate? Dann können Sie es auch bleiben lassen. Ihre Follower und Fans wollen regelmäßig mit neuem Content versorgt werden und der sollte vor allem eines sein: hochwertig! Verwackelte oder verpixelte Bilder sowie Rechtschreibfehler oder kopierte Bilder von Google und Co. haben auf Ihrem Profil nichts verloren. Ein gut gepflegtes, erfolgreiches Social Media Profil kostet Zeit, aber im besten Fall werden Sie mit Neukunden und steigendem Umsatz belohnt. Auf Facebook und Instagram lässt sich übrigens auch ein Buchungsbutton integrieren. So verwandeln Sie Ihre Follower und Fans direkt in Kunden.

Nr. 4: Newsletter-Tool

E-Mail-Marketing ist ein Alleskönner: Neukundengewinnung, Kundenbindung, Kundenreaktivierung – Newsletter machen es möglich. Im Vergleich zum Nutzen sind der Aufwand und die Kosten sehr gering. Sie sollten nun aber nicht hingehen und in fünf Minuten schnell einen Newsletter zusammenbasteln und anschließend auf das große Geld warten. Ganz so einfach ist es leider nicht. 20 Prozent der Deutschen erhalten 10 Newsletter pro Tag und 27 Prozent sogar über 20 Newsletter. Das ist das Ergebnis einer Statista-Studie. Bei der großen Masse an Mails, die heutzutage in deutschen Postfächern landet, müssen Sie sich von der Menge abheben. Das geht am besten mit zielgruppenrelevanten Newslettern, die einen hohen Grad an Personalisierung aufweisen. Ein deutlicher Vorteil von E-Mail-Marketing gegenüber klassischer Kundenbriefe oder Flyer liegt in der Messbarkeit. Mit wenigen Klicks lässt sich der Erfolg anhand von Öffnungsrate, Klickrate und Co. auswerten.

Nr. 5: Digitale Kundendatenbank

Steht in Ihrem Salon ein riesiger Aktenschrank voller Kundenkarteikarten? Dann bestellen Sie schon mal einen Müllcontainer und einen Aktenvernichter! Der Friseur von heute setzt auf eine digitale Kundendatenbank. Sie nimmt keinen Platz weg, lässt sich einfach durchsuchen und geht garantiert nicht verloren. Mit nur einem Klick sind Sie optimal auf den nächsten Kunden vorbereitet. Kaffeevorlieben? Bevorzugte Produkte? Lieblingsleistungen? In einer digitalen Kundendatenbank ist genügend Platz für alle Informationen, die sie benötigen, um Ihren Kunden einen optimalen Service zu bieten. Außerdem lassen sich Kundengruppen anlegen, die Sie für Ihr Marketing nutzen können. Last but not least: Wenn sich die Kontaktdaten oder Kaffeevorlieben Ihrer Kunden ändern, können Sie die Informationen im Handumdrehen ändern, ergänzen oder löschen – ganz ohne Durchstreichen!

Warum zehn verschiedenen Online-Tools, wenn eines reicht?

Sie möchten sich die Zeit sparen, für jedes dieser Tools den passenden Anbieter zu suchen, Preise zu vergleichen und Verträge abzuschließen? Mit einer Friseur-Software erhalten Sie viele dieser Funktionen in einer Lösung. Darüber hinaus profitieren Sie von weiteren nützlichen Funktionen, die Ihnen dabei helfen, Ihren Salon digital und effizient zu managen. Online-Terminbuchung, Online-Kalender, digitale Kundendatenbank, Newsletter-Tool,
Terminbuchungen über Instagram, Facebook sowie Google, Website, Google Ads, Kassensystem und vieles mehr – bei Shore bekommen Sie das Rundum-sorglos-Paket für Ihren Friseursalon. Die Friseur-Software von Shore können Sie außerdem 15 Tage lang kostenlos testen und sich selbst von den Vorteilen überzeugen.

Über Shore:

Das 2012 gegründete Münchner Start-up Shore ermöglicht mit seiner leistungsstarken und intuitiven All-in-one-Softwarelösung kleinen und mittleren Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, von den Vorteilen der Digitalisierung zu profitieren. Die cloudbasierte Plattform umfasst verschiedene Apps für Online-Terminbuchung, Termin- und Kundenmanagement, Mitarbeiterplanung und professionelles Marketing. Die Shore Software unterstützt Sie dabei, den Geschäftsalltag zu vereinfachen, effizienter zu arbeiten und ihren Service zu verbessern.

 

Autor: Carolin Schmitz, Senior Content Marketing Manager bei Shore